Veranstaltungen von unseren Mitgliedern


PRIMA MATERIA

Musik

16. März 2024 (Sa) - 20:00 - 21:30 Uhr
Alte Oper Frankfurt

Verbindungen schaffen – Weltmusikabend mit west-östlicher Begegnung

In Zeiten, in denen wir gerade das Trennende von Religionen und Kulturen erleben, setzt dieser Abend vielleicht ein kleines Zeichen:

Der vierte und letzte Termin der Reihe „Musiken der Welt“ ist mit einer Spurensuche nach gemeinsamen Quellen verbunden. Und so bringen die Ensembles Sanstierce, Nouruz und Ars Choralis Coeln Lieder zusammen, die zeitlich, geografisch und geistlich denkbar weit voneinander entfernt zu sein scheinen und doch gemeinsame Wurzeln haben.

Ein Abend, der vom 12. bis ins 21. Jahrhundert führt, vom nahen Bingen in den fernen Orient, von deutscher Mystik in arabische Melismen

Behla._Kampfsterne_ 2(1)

RENATE BEHLA – melancolia

Bildende Kunst

17. März 2024 (So) - 07. April 2024 (So) - 11:00 - 13:00 Uhr
Galerie Schloss Neersen, Hauptstraße 6, 47877 Willich

Zeichnungen und Objekte
Vernissage: Sonntag, 17.03.2024 um 11 Uhr,
Eintritt frei.
Öffnungszeiten: Mi – Fr 17 – 19 Uhr Sa,
So und feiertags 11 – 17 Uhr.
siehe auch:
willich plakat behla DIN A3 01

STUMMFILMPREMIERE:

Musik

20. März 2024 (Mi) - 19:30 - 22:00 Uhr
Murnau Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

15 Jahre Murnau Filmtheater – Filmerbe neu aufgelegt
„Die Apachen von Paris“ (Nicolai Malikoff, D/FR, 1927) –
Stummfilm neu vertont von M-cine

Der Film –
Die prüde und abstinente „Gemeinnützige Gesellschaft zum Wiederaufbau Europas“ in New York entsendet Mitglieder nach Paris. Doch anstatt dort Sünden aller Art zu bekämpfen, verfallen sie selbst der lasterhaften Metropole…

Die Musik –
Wie in den zwanziger Jahren, aber mit dem Blick von heute vertont das Duo M-cine live Stummfilme.

Katharina Stashik (Saxophon) und Dorothee Haddenbruch (Klavier) gründeten 2002 ihr Duo und entwickelten ihren Stil, der klassisches musikalisches Handwerk mit Improvisation verbindet.

Die Hühneresserin – oder das Leben in Short Storys

Literatur

24. März 2024 (So) - 18:00 - 19:30 Uhr
Offenes Literaturhaus Großer Griechenmarkt 39, 50676 Köln

Doris Konradi stellt ihren neuen Erzählungsband Die Hühneresserin vor und spricht mit ihrer Lektorin und Kollegin Bettina Hesse über die kurze Form des Erzählens.

In ihren Erzählungen geht es um die Bedingungen menschlichen Zusammenseins. Die eigenwilligen Figuren berühren, sie verfolgen ihre Anliegen mit ungewöhnlichen Mitteln, im Alltag und in großen Entscheidungsmomenten.

Lakonisch und tragikomisch erzählt die Autorin, wie wenig selbstverständlich Liebe und Verständnis sind, wie schwer es ist, sich nicht abzuwenden, sondern die Rätsel der anderen zu mögen.

Eintritt frei

RECORDARI

Musik

12. April 2024 (Fr) - 19:30 - 21:00 Uhr
Kunst Station St. Peter, Köln

Blockflöten , Orgelpfeifen & Elektronik

In einem Konzert in Klaipéda (Litauen) wurde Verena Barié als Spielerin von „Magnetofonai“ (Kassettenrekorder) angekündigt – übersetzt aus dem Englischen „recorder“, was selten als „Blockflöte“ identifiziert wird. Dieses Missverständnis hat sie dazu animiert, „recordari“ (erinnern, aufnehmen) zu konzipieren und ihre künstlerische Praxis als Blockflötensolistin und als elektronische Musikerin zusammenzuführen.

Die Erinnerung/Aufnahme wird in unterschiedlichsten Spielformen in diesem Programm beleuchtet.
In der Bearbeitung von FOURsix (Cage) werden Fieldrecordings aus den Ländern der Komponist*innen Pistorius (Süd-Afrika) und Jackson (Neuseeland) über ein Sampler-Instrument (Programmierung durch Barié) zu hören sein und bilden somit eine zeitliche wie kartographische Brücke zwischen Neuer Musik, die vor ihrer Geburt komponiert wurde, und heute.
In SPIRAL (Stockhausen) kommen Kurzwellen zum Einsatz, welche Langstrecken-Signale auch bis zum anderen Ende der Welt tragen können. Die Solistin empfängt, imitiert, transformiert durch beliebige Instrumente/Stimme die gegebenen Ereignisse aus einem Kurzwellenradio.

Die Orgelpfeifen der Installation senza manuale stammen aus der alten Orgel der Johanneskirche in Köln-Brück. Im Juni kehren die Pfeifen an Ihren Heimatort samt neuer Klänge und Motoren zurück.

Das Programm ist möglich Dank des Stipendiums #MusikerZukunft der Deutschen Orchester Stiftung.

RECORDARI
Verena Barié
Blockflöten , Orgelpfeifen & Elektronik

PROGRAMM

SPIRAL (1968)
Karlheinz Stockhausen (1928-2007, Deutschland)
Solistin mit Kurzwellenempfänger

Porcelain expanding (2024)
Markus Jackson (*1994, Neuseeland)
für zwei Blockflöten

FOURsix (1992)
John Cage (1912-1992, USA)
arrangiert 2024

AWAY (2009 – 2017)
Anne La Berge (*1955, USA/Niederlande )
für Solist*in und Max-Patch

Dancing with the inner silence (2020/2024)
Wilma Pistorius (*1991, Süd-Afrika)
mit Elektronik von Verena Barié

RECORDARI

Musik

22. Juni 2024 (Sa) - 19:00 - 20:30 Uhr
Atrium der Johanneskirche in Köln-Brück

Blockflöten , Orgelpfeifen & Elektronik

In einem Konzert in Klaipéda (Litauen) wurde Verena Barié als Spielerin von „Magnetofonai“ (Kassettenrekorder) angekündigt – übersetzt aus dem Englischen „recorder“, was selten als „Blockflöte“ identifiziert wird. Dieses Missverständnis hat sie dazu animiert, „recordari“ (erinnern, aufnehmen) zu konzipieren und ihre künstlerische Praxis als Blockflötensolistin und als elektronische Musikerin zusammenzuführen.

Die Erinnerung/Aufnahme wird in unterschiedlichsten Spielformen in diesem Programm beleuchtet.
In der Bearbeitung von FOURsix (Cage) werden Fieldrecordings aus den Ländern der Komponist*innen Pistorius (Süd-Afrika) und Jackson (Neuseeland) über ein Sampler-Instrument (Programmierung durch Barié) zu hören sein und bilden somit eine zeitliche wie kartographische Brücke zwischen Neuer Musik, die vor ihrer Geburt komponiert wurde, und heute.
In SPIRAL (Stockhausen) kommen Kurzwellen zum Einsatz, welche Langstrecken-Signale auch bis zum anderen Ende der Welt tragen können. Die Solistin empfängt, imitiert, transformiert durch beliebige Instrumente/Stimme die gegebenen Ereignisse aus einem Kurzwellenradio.

Die Orgelpfeifen der Installation senza manuale stammen aus der alten Orgel der Johanneskirche in Köln-Brück. Im Juni kehren die Pfeifen an Ihren Heimatort samt neuer Klänge und Motoren zurück.

Das Programm ist möglich Dank des Stipendiums #MusikerZukunft der Deutschen Orchester Stiftung.

RECORDARI
Verena Barié
Blockflöten , Orgelpfeifen & Elektronik

PROGRAMM

SPIRAL (1968)
Karlheinz Stockhausen (1928-2007, Deutschland)
Solistin mit Kurzwellenempfänger

Porcelain expanding (2024)
Markus Jackson (*1994, Neuseeland)
für zwei Blockflöten

FOURsix (1992)
John Cage (1912-1992, USA)
arrangiert 2024

AWAY (2009 – 2017)
Anne La Berge (*1955, USA/Niederlande )
für Solist*in und Max-Patch

Dancing with the inner silence (2020/2024)
Wilma Pistorius (*1991, Süd-Afrika)
mit Elektronik von Verena Barié