Aus dem Verein

Einweihung des Kunstwerks in der U-Bahn-Station Breslauer Platz, Köln:

Aus dem Verein 19. Dezember 2022


Mit Anklicken des YouTube-Videos wird eine Verbindung zum Server von YouTube in den USA hergestellt, damit das Video abgespielt werden kann. Dabei werden u.a. die IP-Adresse gespeichert und Cookies für Google gesetzt. Mehr dazu: Datenschutz

MARION ANNA SIMON, DR. DORMAGEN, 2022
in Kooperation mit Akteuren des Dr. Dormagen-Guffanti-Hauses (2018)

Partizpatives Kunstwerk/ Kunstwerk im Öffentlichen Raum

Dr. Dormagen, eine 90 teilige Malerei, wird für die Realisierung in einer belebten U-Bahnstation in Emaille übertragen. Es ist eine Arbeit, die Personenkreise der Inklusion eine öffentliche Sichtbarkeit gibt, im Breslauer Platz – nahe einem sehr heterogenem Stadtteil und vielen internationalen Gästen, Menschen jeder Couleur, tagtägliches Passieren. Für „Jedermann“ anders erfahrbar. Sozialräumliche Gestaltung ermöglicht Teilhabe und Kommunikation, verbildlicht Vielfalt und Diversität. Es geht um anthropologische grundsätzliche Dinge, um Geistiges und Körperliches. Achtsamkeit, Ernsthaftigkeit und Prinzipien im Umgang mit allen Menschen müssen heute neu bedacht werden.
Die Platzierung ist ganz in der Nähe der Goldgasse, dort wo Dr. Hubert August Dormagen (1806-1886) ursprünglich sein „Krüppelheim“ errichten wollte. Aus der Vergangenheit lernen mit Blick in die Zukunft. Ihm heute, an diesem Ort, ein Porträt zu widmen, ist auch als Denkmal und große Würdigung ihm gegenüber zu verstehen. Erinnerungskultur entsteht. Der sozial engagierte Kölner Arzt holte Menschen von der Straße und gab ihnen eine neue Heimat. Er erkannte die Bedeutung von Kunst für die Gesellschaft. Das Porträt vermittelt ein Stück davon, was im Verborgenen möglich ist.

Die Identität und das Selbst der Bewohner bringt es zum Vorschein, divers und inklusiv. In der Pluralität zeigt das Porträt den Facettenreichtum der Gesellschaft. (MAS)

Premiere bei der GEDOK KÖLN – am 27.10. 2022, 18:00 Uhr

Aus dem Verein 6. Oktober 2022

Nach zwei Jahren Zwangspause wird jetzt auch bei der GEDOK KÖLN wieder konzertiert. Seit 2020 sind acht neue Musikerinnen/Klangkünstlerinnen aufgenommen worden, einige von ihnen stellen sich jetzt vor.
Auf dem Programm stehen Ausschnitte aus den aktuellen Programmen der Mitwirkenden, z.B. Gesangs-Duette von Kaija Saariaho, Musik aus dem mittelalterlichen Huelgas-Codex, Klavierwerke von Komponistinnen und Blockflöten-Klänge im Duett mit Elektronik.
Mitwirkende:
Verena Barié
Manon Blanc-Delsalle
Laura Pitz
Cora Schmeiser
Eintritt frei, Spenden sind willkommen.
Klaviere Then, Wormser Straße 41-43, 50677 Köln
Hier die Einladung:
GEDOK_Konzert_271022_eBook

Es wird wieder musiziert!

Aus dem Verein 22. Mai 2020

GEDOK Konzert 2 – „töchter aus elysium: jetzt“  niclamue, Stimme; Anne Kordes-Pistorius, Flöte; Ensemble, „Moment x“ Christina Messner, Violine; Lucia Mense, Flöten; Bettina Wenzel, Stimme Freiheit, Liebe, Rollenspiele –  in ihrer Collage “Fidelionore“ singt niclamue vokale und instrumentale Passagen aus Beethovens Oper, transformiert sie mit ihrer Loopmaschine und überrascht mit neuen Klangfarben.  Die Komposition des Ensembles „moment x“ exploriert höchste […]

Mehr lesen →

Leben in der Corona-Krise

Aus dem Verein 13. Mai 2020

Die GEDOK KÖLN hat ihre Künstlerinnen gebeten zu berichten, wie sie die Zeit von Covid-19, die Zeit der Einschränkungen empfinden, wie sie damit umgehen. Im Folgenden einige Rückmeldungen unserer Künstlerinnen:

Anne Krickeberg (Musik), Barbara Stewen (Bildende Kunst), Natascha Würzbach (Literatur)

Marianne Pitzen/Rena Meyer Wiel

2. Interdisziplinäre Kunstveranstaltung der GEDOK Bonn und der GEDOK KÖLN

Aus dem Verein 16. Januar 2020

 

Installation und Vokal-Performance zum 14 Januar 2020, dem 150. Geburtstag der Kunstförderin, Künstlerin, Streiterin für Frauenrechte und Gedok-Gründerin Ida Dehmel im Frauenmuseum Bonn.

Ida Dehmel Performance mit Marianne Pitzen und Rena Meyer Wiel. Das Performance-Projekt spürt bildnerisch, musikalisch und filmisch Leben und Erbe der Kunstförderin mit einer interdisziplinären Begegnung von vokal-performativer und figürlicher Kunst nach. (Foto: Rolf Beydemüller)

IDA – InterDisziplinäreAktion

Aus dem Verein 23. Dezember 2019

2. Interdisziplinäres Kunstfestival der GEDOK Bonn und der GEDOK KÖLN zum 150. Geburtstag Ida Dehmels vom 14. bis 19. Januar 2020 im Frauenmuseum Bonn (Das ausführliche Programm finden Sie unter Gedok-Veranstaltungen) Nach dem erfolgreichen Start von  IDA – InterDisziplinäreAktion  2017 in Köln haben sich nun die GEDOK BONN, GEDOK KÖLN und das Frauenmuseum Bonn zusammengefunden, […]

Mehr lesen →

90 Jahre GEDOK KÖLN – Get the Point

Aus dem Verein 22. November 2019

Jubiläumsausstellung, Altes Pfandhaus, Kartäuserwall 20, 50678 Köln vom 02. bis 08.12.2019 Sonntag, 01.12.2019 –  17 Uhr Vernissage Musik: Jovita Zähl, Klavier  Mittwoch, 04.12.2019 –  16 Uhr Buchpremiere: Letitia Gaba „Die Outsalter – Erinnerungen einer Einzelgängerin“ Donnerstag, 05.12.2019 – 19.30 Uhr, Lesung: „Lebenswandel – Ein Literaturabend über den Neuanfang“ Freitag, 06.12.2019 – 19.30 Uhr, Buchpremiere: Bettina […]

Mehr lesen →

Camille van Lunen – Veröffentlichung

Aus dem Verein 27. Oktober 2019

 „Weihnachten verwundert“, Zyklus für Mezzo Sopran und Klavier, Gerold Huber und Constanze Heller gewidmet.

Vertonungen von Gedichten von  Dagmar Nick, der „Grande Dame der deutschen Lyrik“ (Neue Publikation bei Furore Verlag).